INTROVISION / KAW – Die Antwort auf VUCA-Symptome im Business!

 

Beratung, Training und Coaching mit Introvision / KAW hilft, gelassen und leistungsstark betriebliche Anforderungen zu meistern!

Introvision/KAW – die geniale Methode der mentalen Selbstregulation zur Auflösung innerer Blockaden, zur Stressreduktion, der Wiederherstellung des inneren Gleichgewichts und zur Wiedergewinnung von Motivation und Handlungsfähigkeit – im Original entwickelt von Prof. Dr. Angelika C. Wagner, Universität Hamburg.

Wie kann ich INTROVISION/KAW erlernen?

Erfahren Sie alles über die Methode INTROVISION/KAW!

Anwendungsbereiche – Nutzen – Wissenschaftlicher Hintergrund – Selbst-/Lernformate

(1) Das kennen wir alle: Etwas muss unbedingt geschehen oder darf auf keinen Fall passieren!

Ein typisches Beispiel aus dem Berufsalltag:

Frage des*der Teamleiter*in: „Haben Sie den Projektbericht fertiggestellt? Sie hatten das für heute doch zugesagt.“ Der*die Mitarbeiter*in fühlt sich ertappt, da der Bericht nicht fertig ist; das ist sehr unangenehm, aber das genau soll der*die Chef*in nicht merken (Innere SOLL-Vorstellung: Es darf nicht sein, dass ich gleich rot werde). „Ich muss nur noch schnell ein paar Folien einfügen, dann ist die Präsentation perfekt!“, versucht der/die Mitarbeiter*in zu beschwichtigen.

Weiterlesen! Wie innere Konflikte entstehen.

Durch die angenommene oder faktische Verletzung einer Sollvorstellung (es wird befürchtet, dass etwas passieren wird, was nicht passieren darf, oder dass etwas nicht eintrifft, was unbedingt eintreffen muss) entstehen oftmals innere Konflikte. Diese zeigen sich in Form von belastenden, immer wiederkehrenden Gedanken, etwas Schlimmes könne passieren oder etwas absolut Wichtiges müsse unbedingt geschehen oder eintreffen. Dabei wird das Maß der eigenen Einflussnahme als ausgesprochen gering und problematisch erlebt. Entsprechend erhalten diese Gedanken eine hohe Wertigkeit und werden vom Unterbewusstsein bevorzugt und ständig wiederkehrend ins Bewusstsein gerufen, ohne dass rational Abhilfe geschaffen werden kann. Die Folge sind innere Konflikte, in der Regel mit einem Gefühl von Dringlichkeit und Bedrängnis verbunden, und zugleich das Empfinden, auf der Stelle zu treten oder ein Brett vor dem Kopf zu haben. Auch kreisende Gedanken im Sinne eines Gedankenkarussells sind typisch. Sie lösen starke Emotionen und körperliche belastende Symptome aus und diese bewirken wiederum, noch bestehende, rationale und realistische Gedanken zu verdrängen. Die die inneren Konflikte begleitenden, starken Emotionen belegen Platz im Arbeitsgedächtnis, weshalb es immer schwerer wird, geistige Aufgaben zu lösen und damit Leistung zu vollbringen. Dies kann bei einem fortschreitenden inneren Konflikt zu einem Tunnelblick und zu Panikattacken führen. Die Introvision als psychologische Methode zur mentalen Selbstregulation und hat nun zum Ziel, durch Auflösung innerer Konflikte und mentaler Blockaden eine gesunde Gelassenheit und die selbstmotivierte Handlungsfähigkeit einer Person kurzfristig wiederher- und nachhaltig sicherzustellen.

(2) Mit Introvisions-Training oder -Coaching in schwierigen Situationen wieder Herr*Frau von sich selbst sein

Anwendungsbereiche für Introvision

Zunächst wurde die Introvision also entwickelt, um akute Konflikte aufzulösen, doch in der Folge entdeckte man, dass Introvision bei einer ganzen Bandbreiten von Indikationen gut geeignet ist, etwa zur mentalen Entspannung, der Verringerung von Stress, der Erhöhung der Konzentrationsfähigkeit oder dem Abbau von körperlichen Verspannungen. Die leicht erlernbare Methode der Introvision ermöglicht nun, durch Übung und Routine alltägliche, gedankliche und emotionale Irritationen, Beeinträchtigungen und Konfliktsituationen selbstständig aufzulösen. Dies kann in konkreten Situationen sogar innerhalb weniger Sekunden geschehen.

Weiterlesen! So wirkt Introvision schnell und zielgerichtet.

Das Introvisions-Training oder -Coaching  beinhaltet die begleitete Anleitung zur mentalen Selbstregulation, um bei inneren Konflikten und in kritischen Situationen nicht mehr in Panik zu geraten, wegzulaufen oder andere Umgehungsstrategien anzuwenden, sondern gelassen und realistisch dem „Schlimmen“ ins Auge schauen zu können Das gelingt dadurch, dass im Coaching  die dem inneren Konflikt zu Grunde liegenden Gedanken, die Sollvorstellungen und die daran gekoppelten Emotionen, Erregungen etc. zunächst identifiziert werden und dann mittels einer weit gestellten Aufmerksamkeit auf die subjektiv empfundene Gewissheit, dass das Schlimme eintreffen wird, in eine Möglichkeit (Kann-Option) umgeformt werden. So vollzieht sich eine Entkoppelung der starken, als einschränkend empfundenen Emotionen und Erregungen von den Gedanken und Sollvorstellungen. Der innere Konflikt löst sich auf und der Gedanke an das Schlimme, das passieren könnte, verliert seinen Schrecken. Das Unterbewusstsein stellt auf Grund der geringeren Wertigkeit die Gedanken an das Schlimme nicht mehr bevorzugt ins Bewusstsein. Dadurch wird die Person frei von diesem Automatismus und fühlt sich wieder im Kontakt mit ihren Ressourcen.

(3) Das Herzstück der Introvision, die „Konstatierend Aufmerksame Wahrnehmung" (KAW)

Konstatierend Aufmerksames Wahrnehmen (KAW)

Mit dem „Konstatierend Aufmerksamen Wahrnehmen“ ist im Unterschied zu einer in der Regel bewertenden Alltagswahrnehmung die zunächst ungewohnte, alternative Vorgehensweise gemeint, den Geschehnissen und Gegebenheiten in der äußeren und inneren Welt mit der Haltung des Akzeptierens zu begegnen. Hierin beruht der Zugang und Schlüssel zur Veränderung von innerer Stress- und Konfliktproduktion ist.

Weiterlesen! Unsere Wahrnehmungsmuster: Chancen oder Fallen?

Häufig sind jedoch  automatisierte und unbewusst ablaufende Bewertungsmuster zu beobachten, die sich vereinfacht ausgedrückt in drei Kategorien unterteilen. Entweder ist etwas schön, schlimm oder einfach nur egal. Es geht jedoch darum, die über die Sinneswahrnehmung vermittelten Eindrücke weder (automatisch) zu bewerten noch unmittelbar daraus Verhaltensweisen abzuleiten. „So ist es und das ist, wie es ist!“, so könnte das Motto dieser Form der Aufmerksamkeit lauten. Sie beinhaltet im Kern die Aufgabe, die eigene Achtsamkeit auf alles das, was ich mit meinen Sinnen wahrnehmen kann und was infolgedessen an Gedanken, Gefühlen, körperlichen Empfindungen entsteht, zu richten. Die innere Haltung beim KAW ist vergleichbar mit der einer „Registrierkasse“, also festzustellen, wie die Dinge sind und die Auswirkung auf sich selbst mit einer wohlwollend positiven Neugier zu spüren und anzuerkennen: „O.k., so ist es!“

(4) KAW ist Übungssache und prinzipiell von jedem Menschen in vier Schritten gut erlernbar

Konstatierend Aufmerksames Wahrnehmen (KAW) einüben in vier Schritten

Das KAW wird in mehreren Schritten eingeübt. Zunächst geht es einmal darum, das reine Konstatieren zu erlernen. Die Aufmerksamkeit ist dabei für eine gewisse Zeit auf einen Sinneskanal gelenkt und es wird einfach nur wahrgenommen, also festgestellt, was es zu sehen, zu hören bzw. zu fühlen, schmecken oder riechen gibt (KAW I).

Weiterlesen ! Konstatierend Aufmerksames Wahrnehmen (KAW) - Die Vertiefungsübungen

In einem weiteren Schritt wird trainiert, die Aufmerksamkeit vergleichbar mit einem Kameraobjektiv entweder auf Weitwinkel zu stellen oder wie mit einem Zoom-Objektiv den Fokus auf beispielsweise ein bestimmtes Instrument in einem Musikstück zu richten (KAW II). Im dritten Schritt der KAW-Übungen erfolgt eine Kombination von Weitstellen und Fokussieren. Hier besteht die Herausforderung darin, quasi gleichzeitig ein Objekt zu sehen (fokussiert) und dabei auch das Drumherum. Vergleichbar ist diese Form der Wahrnehmung mit der Betrachtung einer Theaterbühne aus Zuschauersicht, wenn dieser einen Akteur im Zentrum seiner Wahrnehmung hält und zugleich mitbekommt, wie ebenfalls die anderen Schauspieler agieren. Natürlich soll auch hier wieder ein reines Feststellen bzw. Registrieren erfolgen (KAW III). In der vierten KAW-Übung erfolgt die Konzentration dann nicht mehr auf die Sinneswahrnehmung von aktuell Gegebenem, sondern bezieht sich auf die die Erinnerung an angenehme oder unangenehme Ereignisse und die damit verbundenen sinnesspezifischen und gedanklich-abstrakten Repräsentationen (KAW IV).

(5) Quick Wins durch KAW – Kommunikativ herausfordernde Situationen meistern

Die entlastende und stabilisierende Wirkung der vier KAW-Übungen (Introvision)

Der Effekt von KAW ist eine Reduzierung der emotional und körperlich verspürten Spannungen, einerseits angesichts aktuell erlebter, unangenehmer Situationen und den damit einhergehenden Befindlichkeiten und andererseits bei kognitiven Antizipationen, die emotional einschränkend wirken (Konflikte, Befürchtungen, Ängste).

Weiterlesen! KAW erleichtert den Umgang mit "schwierigen" Menschen

Nicht immer sind es die eigenen quälenden Gedanken problematischer Sollvorstellungen, die die Handlungsfähigkeit einschränken, es kann auch das unerwartet schwierige Verhalten anderer sein, das uns in Stress geraten lässt, insbesondere in kommunikativ-konfliktären Situationen entstehen schnell emotionale Turbulenzen. Die folgenden Beispiele zeigen eindrücklich, wie einerseits schnell Menschen aus der Ruhe zu bringen sind, ihre Contenance verlieren und zu unangemessenem Verhalten neigen und andererseits auf elegante Weise auftretende Störungen integrieren und stressfrei eliminieren können.

(6) Ooh, die Contenance … . Die „Wutrede“ von Rudi Völler

Die Wutrede von Rudi Völler

Mit  Rudi Völler aber auch Waldi Hartmann gehen die Nerven durch, wie dieses Beispiel eindrücklich zeigt. Das kann sein, das kann jedem so ergehen, aber es muss nicht sein. Selbstbeherrschung auch in provokanten und konfliktbeladenen Situationen ist erlernbar, für jeder/man/frau. Dank Introvision gelassen reagieren! Wie kann das gehen? Durch das Einüben einer neuen Qualität von Aufmerksamkeit und Achtsamkeit, dem „Konstatierend aufmerksamen Wahrnehmen“ (KAW). Hier ansehen:  Die Wutrede von Rudi Völler

(7) So geht´s schon besser … – Moderator Fritz Küpperbusch in Aktion

Die Moderationskunst von Fritz Küppersbusch

So kriegt Fritz Küppersbusch selbst Inge Meysel in den Griff. Sehen und hören Sie selbst! Ein Beispiel par excellence für hervorragend gelungene Selbstregulation. Hier ansehen: Die Moderationskunst von Fritz Küppersbusch

(8) Über Training und Coaching mit Introvision/KAW zu Gelasssenheit und Gleichgewicht, Lebensfreude und leistungsmotivation finden

Let´s Come In Touch!

Schreiben Sie uns eine Mail oder rufen Sie an!

Dr. Detlef Duwe – 040/538 889 30 – dd@peopleware-consulting.com

Marit Höppner – 040/538 889 30 – mh@peopleware-consulting.com